Shoei GT-Air Helm

shoei gt-air left side
linke Seite
shoei gt-air front
frontal
shoei gt-air right side
rechte Seite

Allgemein

Nutzungszeitraum: Juni 2018 - heute

 

Üblicherweise trage ich Helmgröße M und auch den GT-Air kann ich in M tragen. Bei diesem Helm ist zu beachten, dass er an den Seiten des Kopfes und am Hals eng anliegt. Shoei verwendet 3 verschiedene Helmschalengrößen, wodurch der Helm bei kleineren Größen nicht besonders aufträgt.

Außerdem ist zu erwähnen, dass Shoei ein System zum einfacheren Abziehen des Helmes in einem Notfall verbaut hat (EQRS). Damit wird es nach einem Unfalls dem Ersthelfer bzw. Rettungssanitäter ermöglicht, den Helm mit verringertem Kraftaufwand vom Kopf des Fahrers zu ziehen. Dafür muss an zwei roten Laschen am Halspolster gezogen werden. Dadurch lösen sich noch beim Tragen des Helms die Seitenteile des Innenfutters und können herausgenommen werden.

shoei eqrs emergency quick release
Rote Laschen des Notfallsystems

Video zur Funktionsweise des EQRS (ab 1:10min)


Positiv

1. Sichtfeld

Der GT-Air bieten ein weites Sichtfeld.

 

2. Integrierte Sonnenblende

Der Shoei hat eine Blende mit angenehmer Tönung. Sie hilft bei schlechten Lichtverhältnissen den Überblick zu behalten. Der Mechanismus zum Ein- und Ausklappen lässt sich mit Handschuhen sehr gut bedienen und hat eine stabile Haptik.

shoei gt-air front open
GT-Air mit hochgeklappter Sonnenblende
shoei gt-air sun visor
GT-Air mit ausgeklappter Sonnenblende
shoei gt-air sun visor
Mechanismus zum Ein- und Ausklappen der Sonnenblende

3. Pin Lock Visier

Der Shoei GT-Air ist für Pin Lock vorbereitet und es wird ein Pin Lock Visier mitgeliefert. Das Pin Lock ist ausreichend groß, sodass ich keine Ränder in meinem Sichtfeld habe.

Bei Shoei ist das Visier nicht von Werk aus verbaut, sondern liegt nur bei. Ich habe es im Laden von einem Mitarbeiter anbringen lassen und es verrichtet seitdem klaglos seinen Dienst.

 

4. Dichtigkeit bei Regen

Gleich bei der Rücktour vom Kauf des Helmes konnte ich mich von seiner Dichtigkeit überzeugen. Der Shoei blieb bei leichtem und normalem Regen dicht.

 

5. Pflege des Innenfutters

Das Innenfutter des Helmes kann komplett entnommen und gepflegt werden.

 

6. Belüftung

Der Shoei besitzt 2 Fronteinlässe (1x Stirn, 1x Kinn) und einen Heckauslass am Hinterkopf.

Die Kanäle an Stirn und Hinterkopf lassen sich in Stufen öffnen und schließen. Die Stufen sind für mich jedoch zu fein gerastert. Ich schaffe mit meinen Handschuhen während der Fahrt nur komplett geöffnet oder komplett geschlossen.

Es ist ein deutlicher Unterschied zwischen geschlossener und offener Belüftung spürbar. Es sei jedoch gesagt, dass dieser Helm selbst bei komplett geschlossenen Kanälen luftig ist.

shoei gt-air air vents
Belüftungskanäle an Stirn und Hinterkopf
shoei gt-air air vent chin
Lufteinlass am Kinn

Negativ

1. Pfeifgeräusche

Mehreren Nutzern ist es aufgefallen und mir auch: Der Shoei GT-Air hat eine Neigung zu Pfeifgeräuschen während der Fahrt. Dies ist mir schon bei der Probefahrt aufgefallen, wo ich bei starkem Seitenwind auf der Autobahn gefahren bin.

Bei meinem GT-Air ist es so, dass er bei starkem Wind von vorne rechts oder links in bestimmten Winkeln ein hörbares Pfeifen erzeugt. Dieses höre ich auch mit Gehörschutz. Ich vermute, dass es an den Seiten vom Lufteinlass an der Stirn entsteht. Ich kann es nämlich auch hervorrufen, wenn ich bei hohen Geschwindigkeiten den Kopf nach links oder rechts wende, um z.B. einen Schulterblick zu machen.

Fazit

Insgesamt ist der Shoei GT-Air für mich ein guter Helm. Ich habe mich trotz der möglichen Pfeifgeräusche für ihn entschieden, weil sie bei meinen Ausfahrten selten auftreten und mich die Austattung und vor allem das Tragegefühl des Helms überzeugt haben.

Ich rate bei diesem Helm jedoch jedem, vorab eine Probefahrt zu machen. Es muss darauf geachtet werden, ob das Pfeifen beim eigenen Fahrstil auch bzw. oft vorkommt. So etwas ist während der Fahrt nervig und sollte eigentlich in dieser Preisklasse nicht vorkommen.